Kopfbereich
Navigation
Inhalte

BERNULF KANITSCHEIDER

Zum Ideologiebegriff

Die Debatte um den Ideologieverdacht einer Lehre oder eines Textes hat eine Vorläuferdiskussion, nämlich die Auseinandersetzung um den epistemischen Status der transzendenten Metaphysik. Seit Kant gelten die drei großen metaphysischen Fragen nach Gott, Freiheit und Unsterblichkeit als empirisch unentscheidbar und damit als kognitiv leer. Die Analytische Philosophie hat sich lange Zeit um ein Abgrenzungskriterium bemüht zwischen empirisch entscheidbaren Theorien und unkontrollierbaren emotional motivierten Weltanschauungs-Spekulationen. Die Zielscheibe der Analysen von B. Russell, R. Carnap und H. Albert war zuerst die Theologie, richtete sich aber anschließend auf alle Ideensysteme, die einen maximalen Wahrheitsanspruch mit einer minimalen Prüfbarkeit verbinden. Dabei wiesen diese Autoren auch immer darauf hin, welche politischen Gefahren für die Freiheit des einzelnen mit diesen Ideologien verbunden sind. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird nichts deutlicher als die Bedrohung, die mit einer dogmatischen religiösen Ideologie verknüpft ist.


Rechte Spalte

Direkt zum Beitrag:
PDF-Dokument (212 KB)

 

Infos zum Beitrag:

  • Publikationsdatum
    01/2015
  • Bereich/Forum
    Ideologieforschung
    Wissenschaftliches Forum
  • Textart
    Aufsatz/Vortrag

 

Zurück zum wissenschaftlichen Forum ...


Fusszeile